Sonntag, 22. Oktober 2017

Chronik


Das Jahr 1989 begann für uns am 14. Januar mit einem LKW-Brand in der Feldmark Tespe/Avendorf sowie dem Brand von 2 Campingwagen auf dem Gelände des Freizeitparks Tespe. Die Zufahrtswege sowie die Löschwasserversorgung ließen damals zu wünschen übrig. Glücklicherweise konnte wir 2 Kinder den Flammen entreißen. Weiteres gibt es über Einsätze nicht zu berichten. Am 24.02.1989 erfolgte ein Wechsel in der Kommandoführung. Der amtierende Ortsbrandmeister Günther Block trat aus gesundheitlichen Gründen nach 12-jähriger Tätigkeit an der Spitze unserer Wehr zurück.

Nach über 17-jähriger Tätigkeit schied auch Herbert Block als Schriftwart aus. Zum neuen Ortsbrandmeister wurde Hans-Heinrich Peters und als sein Stellvertreter Michael Futh gewählt. Schriftwart wurde Klaus-Dieter Jürgensen, zu dessen Stellvertreter wurde Thorsten Wiegels gewählt. Der ehemalige Ortsbrandmeister wurde von der Samtgemeinde zum Ehren-Ortsbrandmeister ernannt. Sein Nachfolger sowie der neue Stellvertreter erhielten die Ernennung zu Ehren-Beamten.

Am 23.02.1990 begrüßte der OBM Hans-Heinrich Peters zur Jahreshauptversammlung in der Reithalle 33 aktive Kameraden sowie zahlreiche Ehrengäste. Das Jahr 1989 konnte er erfolgreich abschließen. Wir hatten insgesamt 23 Einsätze. Im einzelnen waren das 5 Brandeinsätze, hier zu benennen:
- Dachstuhlbrand Gasthaus Zeyn
- Brand von 5 Pontons im Hafen
- Dachstuhlbrand bei Hannelore Schwarze
- Buschwerkbrand Elbuferstraße 143
- Busbrand in Avendorf
sowie 18 Hilfeleistungen.

Neben Sturmeinsätzen, verbunden mit dem Fällen diverser Bäume, waren 2 Lenzarbeiten im Tesper Hafen zu absolvieren. Leider gab es in diesem Jahr auch 3 Einsätze mit Personenschäden: 13.04.1990: PKW-Unfall Kreuzung Wiesenstraße/Lüneburger Straße mit zwei schwer- und einer leichtverletzten Person.

16.05.1990: In der Werkstatt des Autohauses Zenz war eine Person als eingeklemmt gemeldet, die aber bei Eintreffen der Wehr bereits befreit war.

02.09.1990: Erstversorgung bei einem Reitunfall in der Feldmark, Niedersachsenring.
Ein 14-jähriges Mädchen aus Hamburg war vom Pferd gestürzt und erlag später ihren schweren Kopfverletzungen. Der Umstand, dass die Wehr in der Nähe eine Übung abhielt, bei der auch der Rettungssanitäter Ulli Kahle und wir sehr schnell zur Stelle waren, hat dem Mädchen leider nicht mehr helfen können. Der Mitgliederbestand per 31.12.1990: 46 Aktive, 14 Jugendfeuerwehr-Mitglieder, 15 Alters-Mitglieder, 3 Ehren-Mitglieder und 208 fördernde Mitglieder, insgesamt 286 Mitglieder.

1991 war ein ruhiges Jahr. Mit 7 Einsätzen gegenüber 23 Einsätzen im Jahre 1990 konnte der Ortsbrandmeister das Jahr abschließen. Nennenswerte Einsätze gab es nicht. Nicht unerwähnt soll bleiben, dass wir nun bereits zum dritten Mal ein Pfingstfeuer am Avendorfer Weg abbrennen durften. Obwohl im Gegensatz zu den vorherigen Osterfeuern diese Anlässe mit wesentlich mehr Arbeit verbunden waren, bringt es trotzdem immer wieder Spaß, vor allem, wenn das Wetter mitspielt und somit der Umsatz von Speisen und Getränken gesichert ist.

Das Jahr 1992 begann tragisch. Wir wurden am 10.01.1992 zum Freizeitpark gerufen. Eine Wohnanlage (Campingwagen mit Anbau) stand in hellen Flammen. Der Eigentümer konnte nur noch tot geborgen werden. Am 14.01.1992 wurden wir zur Brandbekämpfung nach Avendorf gerufen. Es brannte das Stallgebäude von Heino Meier. Erneuter Einsatz am Freizeitpark Tespe am 15.02.1992: das gesamte Verwaltungs-, Wohn- und Verkaufsgebäude stand in Brandausdehnung. Unser Einsatz hat leider nicht viel bewirkt; das Gebäude brannte bis auf die Grundmauern nieder.

Am 03.06.1992 ereignete sich ein tragischer Verkehrsunfall in Tespe, Elbuferstraße/Ecke Westerfeld. Eine Frau konnte nur noch tot geborgen werden. Insgesamt hatten wir 18 Einsätze zu fahren. Neben den bereits genannten gab es noch Strohballen- und Papiercontainerbrände, letztere scheinen sich immer größerer Beliebtheit zu erfreuen ...?!

E-Mail

Beliebte Schlagwörter