Mittwoch, 23. August 2017

Traditionsgasthaus in Marschacht niedergebrannt


Montag, 27. Februar 2012

Marschacht, lw:

Erst am Freitag hatte die Feuerwehr Marschacht, wie jedes Jahr, ihre Jahreshauptversammlung im Gasthaus Ahrens abgehalten. Jetzt musste die Wehr zu einem anderen, weniger erfreulichen Anlass wieder zu „Nolle“ anrücken. In den frühen Morgenstunden hatte ein Bewohner des Gast- und Wohnhauses starken Rauch bemerkt. Als er bemerkt, dass es brennt schlägt er umgehend Alarm. Nur der schnellen Reaktion des Bewohners war es zu verdanken, dass alle Anwohner des mit vier Parteien bewohnten Hauses rechtzeitig ins Freie gelangen konnten.

p1090814 p1090814
p1090814 p1090814
p1090814 p1090814
p1090814  

Für die anrückende Feuerwehr Marschacht galt bei der Alarmierung gegen kurz nach sieben Uhr nur das Einsatzstichwort „Dachstuhlbrand“. Schnell war jedoch klar, dass hier weitere Kräfte erforderlich sind. Über die Rettungsleitstelle werden die Feuerwehren Tespe, Bütlingen, Rönne und Schwinde/Stove zur Einsatzstelle geordert

Mittlerweile ist die Rauchsäule bereits weit über die Ortsgrenzen hin sichtbar. Das 1911 gebaute Gasthaus macht den Einsatzkräften jedoch Probleme. Nur schwer ist der Brandherd in dem verwinkelt gebauten Gebäude zu orten. Die alte Bausubstanz aus Holzböden und Lehm verputzen Decken und Wänden macht es der Feuerwehr nicht unbedingt leichter. Unter Atemschutz versuchen Feuerwehrleute im Innenangriff den Brandherd zu lokalisieren. Zwar ist durch die Rauchentwicklung zu erkennen, dass das Feuer sich unter dem Dach ausbreitet. Ran kommen die Brandschützer jedoch nicht. Mühsam kämpfen sich die Retter von außen über Leitern vor während der Gastwirt und seine Familie hilflos mit ansehen müssen, wie das von ihren Großeltern aufgebaute und über Generationen weitergeführte Unternehmen ein Raub der Flammen wird. Das Gasthaus Ahrens gilt in Marschacht als Mittelpunkt der Dorfgemeinschaft. Hier treffen sich zahlreiche Vereine zu ihren Versammlungen oder einfach um besondere Anlässe zu feiern. Eine plattdeutsche Laienspielgruppe führt auf der Bühne des großen Festsaals regelmäßig Theaterstücke auf. Auch ihre Requisiten fallen dem Feuer zum Opfer.

Für die Feuerwehren beginnt ein langwieriger Kampf gegen den „roten Hahn“. Aus Winsen wird die Drehleiter an die Einsatzstelle beordert. Wenig später kommt zusätzlich die Drehleiter der Feuerwehr Lüneburg zur Unterstützung an die Einsatzstelle. Zu Spitzenzeiten sind 6 C-Rohre, 4 B-Rohre, die beiden Wenderohre der Drehleitern und der Monitor des ebenfalls an der Einsatzstelle angerückten Tanklöschfahrzeug 24/50 zum Einsatz. Immer wieder gehen Trupps unter Atemschutz im Innenangriff vor. Einsatzleiter und Gemeindebrandmeister Frank Hupertz lässt zusätzlich den Abrollbehälter „Atemschutz“ und im späteren Verlauf ebenfalls den Abrollbehälter „Geräte“ an die Einsatzstelle anrücken. Der langwierige Einsatz erfordert einen enormen Materialbedarf. Insgesamt kämpfen gut 190 Einsatzkräfte gegen das Feuer, das sich über das gesamte Gebäude ausgebreitet hat.

Von mehreren Seiten greift die Feuerwehr das Feuer an und kann letztendlich die Oberhand gewinnen. Jedoch flammen immer wieder Brandnester in den besonders schwer zugänglichen Zwischendecken auf. Viele der eingesetzten Atemschutzgeräteträger waren zu diesem Zeitpunkt bereits mehrfach im Einsatz, so das frische Einsatzkräfte an die Einsatzstelle geführt werden müssen. Im stillen Alarm werden die Atemschutzträger aus den Feuerwehren Oldershausen und Drage alarmiert und als Ablösung eingesetzt.

Erst in den Nachmittagstunden kann von der Einsatzstelle „Feuer aus“ gemeldet werden. Was zu dem Feuer geführt hat, ist noch unklar. Noch während der Löscharbeiten haben die Brandermittler der Polizei die Ermittlungen aufgenommen. Insgesamt kämpften elf Feuerwehren über neun Stunden gegen das Feuer. 40 Trupps unter Atemschutz wurden eingesetzt bis auch das letzte Brandnest aufgespürt und abgelöscht war. Nicht nur die Marschachter Einwohner verlieren durch diesen Brand eine Traditionsgastronomie die vielen durch zahlreiche Feste, Feiern und Veranstaltungen in guter Erinnerung bleibt.

Im Einsatz:

  1. FF Marschacht (TLF 16-25, LF 10/6, RW-1, MTF)
  2. FF Tespe (LF 8/6, ELF-1, MTF)
  3. FF Bütlingen (TLF 16-24, MTF)
  4. FF Schwinde/Stove (LF 16-TS, TSF-W)
  5. FF Rönne (LF 8/6)
  6. FF Oldershausen (PA Träger)
  7. FF Drage (PA Träger)
  8. FF Hörsten (TSF-W) (AB Atemschutz)
  9. FF Ashausen (ELF-2)
  10. FF Winsen/Luhe (DLK 23/12, TLF 24/50, TLF 16-25, PA-Träger)
  11. FF Lüneburg (DLK 23/12, MTF)
  12. FTZ (AB Geräte)
  13. RD 2 x RTW DRK
  14. Polizei

Gemeindepressewart SG Elbmarsch, LK Harburg Lutz Wreide

Text/Bild: Lutz Wreide, lw od. wr

 

E-Mail